Nachhaltigkeit

Unsere Fonds verfolgen einen konsequenten Nachhaltigkeitsansatz über den gesamten Investitionszyklus der Immobilien.

Die Nachhaltigkeit von Immobilien spielt aufgrund ihrer Umweltauswirkungen und ihrer Bedeutung für den Menschen eine immer wichtigere Rolle. Für Immobilieninvestoren bedeutet der Nachhaltigkeitsansatz des Fonds eine langfristig orientierte Risikominimierung. Der Nachhaltigkeitsansatz hilft, Standorte mit attraktiven Rahmenbedingungen und guten Zukunftsperspektiven zu finden. Die Nachhaltigkeitsanalyse hilft bei der Auswahl attraktiver Gebäude im Rahmen der Investitionsentscheidungen. Eine an Nachhaltigkeit orientierte Bewirtschaftung trägt zudem zur dauerhaften Sicherstellung der Qualität und Attraktivität der Immobilien und somit zum Werterhalt bei.

Kernbausteine des Nachhaltigkeitsansatzes

Scope Analysis

„Der Gewinner der Kategorie Sustainability punktet durch seinen Nachhaltigkeitsansatz im Investitionsprozess. Dieser überzeugt durch die Kombination aus Makro-Standortrating zur Auswahl zukunftsfähiger europäischer Ballungsräume sowie der selbst entwickelten Nachhaltigkeitsbewertung. Besonders transparent erfolgt der regelmäßige Nachhaltigkeitsausweis.“

Die Nachhaltigkeitskriterien

Der erste Schritt der Nachhaltigkeitsanalyse zielt auf die Auswahl von nachhaltigen Makrostandorten mit guten Zukunftsaussichten. Die Analyse umfasst eine Betrachtung auf Ebene des Landes und des Ballungsraumes.

Der zweite Schritt besteht in der Analyse von Mikrostandort und Gebäude. Bei der Mikrostandortanalyse geht es darum, die Erreichbarkeit mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln sowie die Attraktivität des Umfelds eines Gebäudes zu ermitteln. Die Gebäudeanalyse zielt darauf, die Gebäudequalität aus den Blickwinkeln Umwelt (u. a. energetische Aspekte), Mieter (z. B. Lichtverhältnisse und Raumluftqualität) und Eigentümer (Flexibilität der Raumaufteilung, Umnutzungspotential etc.) zu beurteilen. Bei der Analyse werden auch einzelfallspezifische Besonderheiten wie beispielsweise spezielle technische Ausstattungsmerkmale berücksichtigt. Aus der Nachhaltigkeitsanalyse werden ggf. auch Verbesserungsmanahmen abgeleitet.

Für die Aufnahme einer Immobilie in den Fonds muss die Punktzahl bei der Mikrostandort/Gebäudeanalyse mindestens 20 % über dem Durchschnitt vergleichbarer Gebäude liegen oder sie muss nach Erwerb durch geeignete Maßnahmen auf diese Mindestanforderung gebracht werden.

Zusätzlich gibt es Ausschlusskriterien in Bezug auf die Mieterschaft. Dadurch werden Mieter aus kontroversen Branchen ausgeschlossen. Es werden keine Mietverträge mit Mietern aus den Bereichen Kernenergie, Rüstung, Pornografie und Glücksspiel abgeschlossen.

Dr. Richard Böger, Vorstandsvorsitzender der Bank für Kirche und Caritas zum Fonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe: „Die bisherige konsequente Umsetzung der nachhaltigen Anlagestrategie des Fonds bringt uns auch einen Mehrwert über die reine Performance hinaus, da Markt- und Standortrisiken dadurch langfristig reduziert werden.“